Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde
Home |  Blattwerk - Gartenbibliothek - GartenbücherGartenbücher | Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und MärchenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | PflanzenweltPflanzen / Duft im Garten / Gartenküche | GartenkalenderGartenkalender | Sitemap...|...Impressum...|... DatenschutzTo our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Pflanzenwelt: Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Hosta, Grabpflanzen, Pflanzenlexikon, PflanzenküchePflanzenwelt Gartenpflanzen

Blumensprache Sag es mit Blumen

Sie sind hier:
Pflanzen
Blumensprache

Blumenuhr

Duftpflanzen

Farbe im Garten

Gartenküche / Rezepte

Pflanzen-Gartenlexikon

Schattenpflanzen

Herbstfärbung

Pflanzennamen

Rosen

Spielwertpflanzen

Tierische Pflanzen

Zeigerpflanzen

Totenblumen

Pflanzen von A-Z

Gartenküche

Gasthomepage Hosta & Co.

Dr. Ullrich Fischer

Asarum

Heuchera

Heucherella

Hosta

Pulmonaria

Tiarella

Trillium

Sonstige Schattenpflanzen

Weitere Kategorien:

Blattwerk – Gartenbücher

Leselaube - Gedichte

- Gartenpersönlichkeiten

Gartenkalender

Sitemap

Home


To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Ein Geheimnis war es nie.
Komm, lies es aus den Blumenstauden.
Natur erzählt's mit Poesie,
und Vögel singen's in den Gartenlauben.
(Ralph Waldo Emmerson)


Nach dem Artikel von Clemens Alexander Wimmer "Bücher über Blumensprache" (in Zandera Bd. 13/1998/Nr. 1 S. 15) erschien das erste gedruckte Buch, das die weltliche Bedeutung der Blumen zur Sprache brachte,"Le secretaire turc" von Du Vignau, der 1680 als frz. Gesandtschaftssekretär in Konstantinopel war, im Jahr 1688. Die Türken, behauptete Vignau, könnten meist nicht lesen und schreiben und weil sie nicht frei mit den Damen verkehren durften, bedienen sie sich der Blumen, Früchte, Hölzer, Düfte, Stoffe und Metalle, um sich mitzuteilen. Diese Gegenstände würden sie Selam nennen, was eigentlich "Heil" bedeutet.

Lady Mary Wortley Montagu reiste Anfang des 18 Jahrhunderts in den - damals "in Mode" kommenden - Orient und erhielt als Frau Zutritt in die orientalischen Harems. Sie berichtete ebenfalls über die Kommunikation per Blüten in ihren "Briefen aus dem Orient" (Letters written during their travels London 1763). Es heißt, daß diese Veröffentlichung dann die neue Mode der Kommunikation mit Blumen (damals noch nicht "Blumensprache" genannt) auslöste.
Zitat: Diese Gärten [Haremsgärten], die mit hohen Mauern umschlossen sind, haben nichts von Parterren, sondern sind mit hohen Bäumen bepflanzt, die einen anmuthigen Schatten und einen reizenden Anblick geben. In der Mitte des Gartens ist der Chiosk, ein großes Zimmer, das gemeiniglich mit einem schönen Brunnen in der Mitte pranget. Er ist die Scene ihrer Ergötzungen, und die Damen bringen da die meisten ihrer Stunden mit Musik und Stickwerk zu. (Quelle: Alfred Passecker / Paul G. Gruber Allesamt ein irdisch Paradies oder Garten-Brevier)

1814 erschien das erste deutsche Blumensprache-Buch in Leipzig, das wahrscheinlich - da ohne Verfasser - eine Übersetzung des 1811 veröffentlichten - ersten eigentlichen Buches über die Blumensprache - von B. Delachénaye ist: "ABC der Blumensprache".

Große Bedeutung erhielt das 1818 unter dem Pseudonym Charlotte de Latour erschienene Buch "Le Language des fleurs", das mit hochwertigen farbigen Pflanzenstichen von Pancrace Bessa illustriert war. Heute wird Louise Cortambert (1782-1875) die Gattin des Geographen Eugène C. als Verfasserin betrachtet . Der Titel der von Karl Müchler besorgten deutschen Übersetzung lautet:" Die Blumensprache oder die Symbolik des Pflanzenreiches", erschienen in Berlin 1820. Anonym erschien dann 1821 der beliebte "Der Selam des Orients oder die Sprache der Blumen" des Berliners Johann Daniel Symanski (1789-1857), aus dem noch heute zitiert wird, Ende des 19.Jhds in Erfurt die "musikalische Blumensprache" von Elise Polko.

Buchtipps zur Blumensprache
Blumensprache der Liebe
What Kind of Flower Are You?
Rosen in der Blumensprache

zurück an den Anfang...|... Home
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der PflanzenZauberpflanzen Links - empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung
Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchen Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen

Copyright Text und Design: Maria Mail-Brandt
URL: https://www.garten-literatur.de
zurück zur Startseite GartenLiteratur