Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde
Home |  Blattwerk - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen,  BuchbesprechungenGartenbücher | Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen,  Blumenuhr, Blumensprache und mehrPflanzen / Duft im Garten / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
GartenLiteratur - Gartenbibliothek - GartenbücherGartenbücher "Grünes Blattwerk" - Bücher für Garten-, Pflanzen- und Naturfreunde
Verlinkte (unterstrichene) Titel = Bestellmöglichkeit - Die Buchcover zeigen meine augenblicklichen Favoriten (meist Neuerscheinungen)!

Kochbücher für Gartenfreunde L-Z, Rezeptbücher, Gartenküche (einschl. Kinderkochbücher) Longinotti Kräuterfrisches Kulinarium Rezensionen, Buchtipps

zurück zu Autoren A-K
Übersicht Kochbücher

Ein anregendes Buch, das ist eine Speise die hungrig macht
Marie von Ebner-Eschenbach)
Sie sind hier: Gartenbücher
Rezensionen
Gartenbuchautoren, wichtige

Gartenbuchthemen A-Z
z. B.
Basteln
Biographisches
Fachbücher
Floristik
Gartengestaltung
Gartenpraxis
Gesundheit
Kochbücher
Pflanzenbücher
Preisgekrönte Gartenbücher
Reiseführer
Tiere
Unterhaltsames

Weitere Kategorien:
Leselaube - Gedichte
- Gartenpersönlichkeiten
Pflanzen
- Duft im Garten
- Gartenküche
Gartenkalender

Sitemap
Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

  • Lambert, Alice Caron Köstlichkeiten mit Blumen. Rezepte, Ideen, Wohlbehagen. 144 S. m. 134 farb. Abb. u. 63 farb. Vignetten. Weingarten 1999
    Im einleitenden Kapitel verdeutlicht das Mitglied der berühmten Lambert-Familie, daß Blumen in der feinen Küche altherbracht sind und nur im Laufe der Zeit etwas vergessen wurden - jedenfalls im europäischen Raum. "Das Kochen mit Blumen schlägt die Brücke zur Vergangenheit und zu anderen Kulturen...entreißt altes Wissen dem Vergessen." Hier werden die Rezepte im Jahreskreislauf vorgestellt und umfassen sowohl Wildpflanzen als auch Gartenblumen als Zutat. Im "ersten frischen Frühlingswind -heiße Versuchungen", " ein Mondscheindiner", "Goldener Altweibersommer" und "Winterwald" - die Kapitelüberschriften sprechen schon die unterhaltsame Sprache, mit denen die Kapitel jeweils eingeleitet werden, ehe dann die verführerischen Rezepte (für 6 Personen angelegt) in Wort und Bild vorgeführt werden. Begoniensuppe, Salat mit prächtigen Pfingstrosen, Linsen mit Osterglocken, Kiwi mit Rosensirup, Borretsch-Majonaise sind nur einige der Rezepte, die neugierig machen. Eine Liste der eßbaren Blumen und ihre Blütezeiten machen es einfach, nachzuschauen, was man sich wann aus dem Garten holen kann. Auch ein wunderschöner Bildband, in dem man sicherlich immer wieder gern blättert.


  • Lenotre, Gaston & Silvie Kulinarische Gartenpartie. Unsere Familienrezepte 224 S. Christian München 1999
    Die Familienmitglieder dieser berühmten Gastronomiefamilie stellen ihre in unterschiedlichen Ländern befindlichen Gärten mit persönlichen Anekdoten vor und präsentieren ihre Lieblingsrezepte, deren Zutaten sie sich aus ihrem Garten (auch Wildkräuter wie Brennessel und Gänsefuß) holen - aus einem Klostergarten von Saint-Cécile, einem Paradies in den Tropen, einem Gemüsegarten in Val`d Argent, einem Garten in den weißen Bergen....Fasziniert hat mich vor allem das letzte Kapitel: "Ein Garten im Jahr 2039"- eine Zukunftsvision, die sich hoffentlich erfüllt! "Die Zeit der nach Güteklasse sortierten Äpfel, die vor und nach der Ernte behandelt wurden, gehören längst der Vergangenheit an, die Kulturtechniken sind mit Rücksicht auf ökologische Anforderungen zurückgestellt worden...." Register der Rezepte nach Themen und Gartenprodukten (dt. Namen). Verführerisch wirken die appetitanregenden Fotos von Pierre Hussenot! Gaston Lenotre gewidmete Rose.


  • Lestrieux, E. / J. de Belder Der Geschmack von Blumen und Blüten 207 S. m. zahlr. Farbfotos DuMont Köln 1993
    Unentbehrlich für den Gartengourmet -außergewöhnliche Rezepte mit genießbaren Blumen und Blüten, phantastische Fotos!
  • w.o. / Kees Hagemann Schönheit der Natur. Blumen. Mit Rezepten aus dem Paradies 160 S. DuMont Köln 1997
    uf prachtvollen Fotografien präsentiert der Bildband Blumen, die das Jahr hindurch wachsen und blühen in ihrer natürlichen Umgebung. Entstanden sind Arrangements aus Blättern, Blumen und Gräsern, die aussehen wie gemalt und Anregungen für eigene Schöpfungen bieten. Dazu gibt es Rezepte mit Zutaten, die die Natur uns bietet.


  • Lindeberg-Bernhardsson, Cathrina / Roland Persson Tischdekorationen von der Natur inspiriert 125 S. m. farb. Ill. Heel 2009
    Jeweils ein knapper Text mit Anleitung und Materialliste begleiten die doppelseitigen Fotos der über 20 fantasievollen Tischdekoration mit Materialien aus Natur und Garten im Lauf der Jahreszeiten. Themen sind Valentin, Ostern, Sommerpicknick, Hochzeit, Erntedank, Halloween, Glühweintreff und Weihnachtstisch. Die fotografisch stimmungsvoll festgehaltenen Dekorationen sind mal exklusiv, mal einfach und schlicht, verträumt oder sachlich minimalistisch.


  • Linsbod, Ferdinand Das Nußbacher-Walnuss-Buch 96 S. m. zahlr. Farbabb. Stocker 2006
    Bewohner des oberösterreichischen Dorfes Nußbach, dessen Namen von der Walnuss geprägt ist und das wegen seiner Tradition im Herstellen des bekannten Nussgeistes und von Nussgeistessenzen weit über Österreich hinaus bekannt wurde, haben ein gemeinsames Buch erstellt, in dem die Verwertbarkeit der Walnuss in der Küche sowie ihr gesundheitlicher Wert in anschaulicher Form dargestellt werden. 80 Rezepte mit Walnüssen für jeden Gusto!


  • Longinotti, Sandra / Marino Visigalli / Andrea Graziano Di Benedetto Kräuterfrisches Kulinarium: Mediterrane Rezepte für Balkongärtner 240 S. m. zahlr. Ill. Pustet Salzburg 2016
    14 Pflanzen sind es, mit der die italienische freie Journalistin, Food-Stylistin die einzelnen Kapitel bildet: Zwiebel, Kapuzinerkresse, Borretsch, Rose, Artischocke, Lavendel, Stiefmütterchen, Parákresse, Chrysantheme, Wilder Fenchel, Balsam Springkraut, Rosmarin, Begonie und Amarant. Jede Pflanze (es sind nicht alles winterharte, für deutsche Balkone geeignete und auch nicht alles Kräuter) wird steckbrieflich mit Foto vorgestellt und dann gibt es Vorschläge für die Verwendung in der Küche (exquisite mediterrane Rezepte z. B. "Amarant-Nudelblätter mit Fisolen", "Borretsch-Souflé mit Knoblauchsoße", "Ricottakuchen mit Rose"), im Blumentopf und im Haus (Tischdekorationen, ebenfalls oft mit Foto). Der Hinweis bei der Begonie, daß nicht alle Sorten essbar sind, könnte übersehen werden... Ein vor allem sehr ansprechend mit vielen ganzseitigen Fotos illustriertes Kochbuch nicht nur für BalkongärtnerInnen.


  • Luhmann, Hanna / Axel Kilian Köche und ihre geschmackvollen Gärten - Prominente Köche öffnen ihre Gärten und präsentieren ihre Lieblingsrezepte 168 S. Christian 2012
    Top 5 der besten Gartenbücher DGG 2013 - Bewertung: 12 Spitzenköche gewähren Einblicke in ihre Nutz- oder Kräutergarten und erzählen von ihrer grünen Passion und ihrer Küchenphilosophie. Dabei sind die bekannten Sterneköche Johann Lafer, Léa Linster (ihr gewidmete Rose Avec Amour), Harald Wohlfahrt (ihm gewidmete Rose) oder Kolja Kleeberg (Projekt „Kräutergärten für Kinder“). Sie alle teilen die Leidenschaft für den Garten und bieten Einsichten in ihre grünen Oasen, wild-verwunschen oder akkurat gepflegt. Neben Gartentipps verrät jeder Koch sein Lieblingsrezept frisch aus der Gartenküche.


  • Maggi, Maurice Essbare Stadt: Wildwuchs auf dem Teller. Vegetarische Rezepte mit Pflanzen aus der Stadt 304 S. AT Verlag 2014
    Maurice Maggi, Guerillagärtner und Koch, nimmt uns mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise zu den essbaren Schätzen in der Stadt.


  • Manck, Ulrich /Ulrich Haage / Sabrina Frauenberger Kochbuch Kaktus 96 S. Burkhardt 2006
    Kochen mit Kakteen? Wenn ein Koch und ein Kakteengärtner zusammentreffen, dann muss etwas Außergewöhnliches herauskommen: dies ist das erste Kochbuch, das Kakteenrezepte enthält! Seit 1997 finden im festlich illuminierten Gewächshaus der Gärtnerei Kakteen-Haage immer schnell ausgebuchte Kaktusessen- 5 Gänge Menüs!) statt. Dies ist das Ergebnis der vielen Gaumenfreuden, die Ulrich Manck, mit Manfred Sawo Inhaber des mexikanischen Restaurants Casa Mexicaner dafür in zehn Jahren ausgetüftelt hat und die er auch in seinem Restaurant anbietet. Meistens nutzt er dafür die mit einer speziellen, fast keine Dornen tragende Auslese von Opuntia ficus-indica, dem Feigenkaktus. Er kommt allerdings nicht aus Indien, sondern wie fast alle Kakteen aus Mexiko. Der Koch erzählt, wie er sich einmal die Hände an jenem Handtuch abgetrocknet hat, mit dem er zuvor die geschälten Kakteenblätter säuberte. Trotz größter Vorsicht gelangten auf diese Weise Hunderte kleiner Stacheln in seine Hände! Deshalb: vor der eigentlichen Zubereitung empfehlen sich Handschuhe und ein Topf- oder Stahlkratzer, damit auch die letzten Dornen verschwinden; nach dem Putzen wird der Kaktus geschält. Dann kann man sich an eines der 60 Rezepte wie Kaktus-Bratwürste, Kaktus-Rouladen, Chili con Kaktus, Kaktus-Lasagne, Kaktus-Suppe, Kaktus-Eis, Kaktus-Cocktails und mehr heranwagen. Dem Feigenkaktus wird sogar eine antidiabetische Wirkung nachgesagt. In Mexiko gibt es ein Tal, wo sich die Menschen hauptsächlich von Kakteen ernähren – keiner der Bewohner hat Zucker. Das auch mit zauberhaften Illustrationen von Birgit Winter ausgestattete, auch unterhaltsame Büchlein bietet aber nicht nur Rezepte, sondern erzählt auch viel Wissenswertes und Anekdotisches über den Kaktus.
  • w. o. / Helmfried Wilhelm / Pierre Kamin Das Erfurter Puffbohnen Kochbuch 68 S. Burkhardt 2010
    Die Puffbohne (Vicia faba) ist eine uralte Kulturpflanze. Sie stammt aus dem Mittelmeergebiet und wird heute überall angebaut; früher war einmal das Hauptanbaugebiet Erfurt. Aus den frischen, noch unreifen Samen, entstehen viele Gerichte, z. B. der Original Erfurter Puffbohnensalat, Puffbohnenpüree, schmackhafte Aufläufe und Suppen. Die Erfurter verdanken dieser Bohne ihren Spitznamen - und ihr Maskottchen. Man erzählt sich, daß echte Erfurter früher ehrerbietend ihren Hut zogen, wenn sie an einem der vielen Puffbohnenfelder vorübergingen. Ulrich Haage, Inhaber der berühmten Kakteengärtnerei trug hier mit Wilhelm Helmfried die berühmtesten Rezepte zusammen.


  • Marti, Oskar Lustgarten Natur. Ernten, Kochen und Geniessen - 100 Rezepte aus Feld und Garten. Fotografien von Ulla Mayer-Raichle. 136 S. m. über 100 Farbfotos AT Arau 2001
  • w. o. Frühling in der Küche Ein Poet am Herd 176 S. AT Aarau 1999
  • w. o. Sommer in der Küche Ein Poet am Herd 168 S. AT Aarau 2001
  • w. o. Herbst in der Küche. Ein Poet am Herd 167 S. AT Aarau 2000
  • w. o. Winter in der Küche. Ein Poet am Herd 200 S. AT Aarau 2011
    Oskar Marti, Pionier der Naturküche, ist in der Schweiz bekannt als "Chrüter Oski" und nimmt uns in seinem neuesten Kochbuch mit auf eine lustvolle Reise durch die Jahreszeiten: "Es riecht nach Frühling", "Sommer - Zeit der Muße", "Herbst- Zeit der Fülle", "Winter - Zeit zum Träumen". Seine persönlichen Tips "am Rande" machen das Buch auch noch "lesens"wert. Ein "zauberhaftes" Kochbuch der Spitzenklasse, eine Augenweide für Naturverliebte, denn "die Düfte von Kräutern, Blumen, Beeren, Pflanzen, Früchten einzufangen, ist Kochkunst und Alchemie"! Zitat: "Ich bin neugierig wie ein Kind, gucke gerne in alle Töpfe und suche die Düfte vergessener Gerichte. Vor allem aber durchstreife ich die Natur. Daraus und aus der ganzen Erfahrung der klassischen Küche entstehen meine Rezepte, meine ganz persönliche Art, eine Stimmung oder eine Jahreszeit mit den Mitteln der Kochkunst einzufangen." (Oskar Marti)


  • Marysia / Arnim Zogbaum Provence Kräuterküche m. 61 Abb., davon 28 ganzseitige Foodfotos Hädecke 2004
    Mit Kräutern der Provence - nicht umsonst ist die Kräutermischung "Herbes de Provence" auf der ganzen Welt beliebt und berühmt - zieht ein Hauch südlicher Sonne durch die Küche. Die wunderschönen Fotografien, die das Licht und die Stimmung dieser beliebten Urlaubsregion einfangen, und Rezepte mit den typischen Provence-Kräutern wie "Fruchtige Zitronen-Tarteletts mit Thymian" oder "Geschmortes Rotwein-Poulet mit Feigen und grünen Oliven" lassen Urlaubsstimmung und Fernweh aufkommen. Dieses Buch nahm seinen Anfang in der Haute-Provence, nördlich von Avignon. Hier entstanden die Kräuterbilder und die stimmungsvollen Foodfotos. Mit einer umfangreichen Einführung in das Land der Düfte, aufgelockert mit vielen Farbbildern, beginnt das Buch, die Rezepte von der Vorspeise bis zum Dessert, vom Gebäck bis zum Mitbringsel.sind eine Liebeserklärung an die provenzalische Küche mit vielen modernen, ländlichen Kreationen. Die Kräuterpraxis schließlich verrät Wissenswertes zur Verwendung, zu Anbau und Ernte, zur Zusammenstellung und zur Konservierung der typischen Kräuter: Salbei, Rosmarin, Bohnenkraut, Thymian, Lorbeer, Wilder Fenchel, Koriander, Basilikum und Lavendel. Nicht nur für Gartenfreunde und Gourmets ein schöner Band, sondern auch für die Vorbereitung auf die nächste Urlaubsreise geeignet.


  • Mayer-Tasch, Peter Cornelius Die Küche im Dorf lassen. Ein sinnenfrohes Ökolog( -inn)en-kochbuch 224 S. Triga 2002
    Hier hat man die Möglichkeit, bekannten Ökologinnen und Ökologen, wie Hubert Weinzierl, Jolanda Engelbrecht oder Christine und Ernst Ulrich von Weizsäcker beim Kochen über die Schulter zu schauen, illustriert durch originelle Illustrationen von F.W. Bernstein und Christian Wahl. Über 100 Rezepte hat Mayer-Tasch bei Kollegen und politischen Weggefährten gesammelt. "Der Schlüssel zum Genuss liegt in der Einfachheit, Genuss nicht trotz, sondern wegen der Einfachheit der Gerichte"...


  • McVicar, Jekka Eßbare Blüten 160 S. BLV München 1998
    Mehr als 100 Rezepte zu 50 Blüten, Grundzubereitungen mit Blüten, Blüten anbauen, ernten und trocknen. Eines der ersten Bücher zum Thema.
  • w. o. / Stefan Leppert Das besondere Kräuterkochbuch 352 S. DVA 2012
    Empfohlen von Jamie Oliver, der auch das Vorwort schrieb. Alles Wissenswerte über Küchenkräuter von Afrikanischem Rosmarin bis Zitronenverbene. Mit über 250 originellen Rezepten und Kultivierungstipps, liebevoll gestaltet und illustriert von der Tochter der Autorin, Hannah McVicar.
  • w. o. Besprechung hier: Kräuter Garten: Kochen - Gesundheit - Haushalt


  • Messerli, Karin Rucola, Bärlauch, Löwenzahn Die besten Rezepte 64 S. AT Aarau 2003
    Dass man mit diesen feinen Frühlingskräutern nicht nur Salate zubereitet, sondern auch feine Pasta, Suppen, Saucen sowie raffinierte Fleisch- und Fischgerichte, ist in diesem Buch zu finden, das die 50 besten Rezepte präsentiert.


  • Meuth, Martina /Bernd Neuner-Duttenhofer Kochen nach den Jahreszeiten Das Begleitbuch zur WDR- ServiceZeit Bassermann 2008
    Was ist natürlicher, als beim Kochen dem Lauf der Jahreszeiten zu folgen? Das Erfolgsduo Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer tischt köstliche, unaufwendige Gerichte der Saison auf, verfeinert mit Inspirationen aus aller Welt. Möhrencremesuppe mit indischen Gewürzen; Fenchelrisotto mit Chorizo. Matjesterrine, Kürbisravioli mit Salbeibutter, Wachteln mit Weinkraut. Duftige Torten zum Advent, ein festliches Weihnachtsmenü - alles angereichert mit Tipps und Tricks, Hinweisen zur Warenkunde und Vorratshaltung. Das neueste Begleitbuch zur Fernsehserie ServiceZeit Essen und Trinken.


  • Mikanowski, Lyndsay u. Patrick Roh. 176 S. m. 350 Farbfotos Flammarion 2005
    Dieser Band des Ehepaars aus Paris, das eigentlich in der Werbebranche zu Hause ist, enthält nur Rezepte aus rohen Zutaten - Fisch oder Fleisch, Gemüse oder Früchte, Milchprodukte, Kräuter oder Gewürze. Rohe Gerichte gibt es nicht nur seit langem in der japanischen Küche (Sushi, Sashimi) oder in Südamerika (Ceviche), Italien (Carpaccio) oder Skandinavien (Smorgasbord), sondern sie sind weltweit ausgesprochen hip und chic, denn man hat entdeckt, daß sie frisch schmecken, schön aussehen, leicht zuzubereiten sind und zudem äußerst bekömmlich sind. Mehr als 100 Rezepte mit appetitanregenden, verführerisch fotografierten Farbfotos, dazu Weinempfehlungen und Warenkunde.


  • Nitzsche, Grit Kleines Buch vom Mohn 128 S. m. Farbf. Buchverlag für die Frau 2017
    Der Mohn ist eine uralte Kulturpflanze, der Schlafmohn Droge, Heilmittel und Zutat für feine Speisen. Der Klatschmohn ist im Erscheinungsjahr Blume des Jahes. In diesem kleinen, aber informativen mit Pflanzen- und Rezeptfotos versehenen Minibüchlein geht es um Geschichte der Pflanze und die Verwendung der verschiedenen Arten und Sorten im Garten. Schließlich geht es um die Verwendung des käuflichen Mohnsamens in der Küche; der eigene Anbau im Garten ist, worauf die Autorin auch hinweist, in Deutschland verboten. Der Rezeptteil nimmt mehr als die Hälfte ein und bietet süße als auch pikante Rezeptvorschläge.

  • Oliver, Jamie Natürlich Jamie Meine Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterrezepte 408 S. Dorling Kindersley 2007
    Jamie Oliver hat mit seiner Stiftung "Fifteen" arbeitslosen Jugendlichen eine Ausbildung zum Koch ermöglicht und mit seinem Projekt für die Verbesserung des englischen Schulessens gesorgt. Dieses Buch ist mehr als nur ein Kochbuch, sondern eine Liebeserklärung an seinen Garten und all die wunderbaren Dinge, die darin wachsen. Säen, ernten, kochen - dieser Dreiklang inspiriert ihn zu wunderbar unkomplizierten und köstlichen Gerichten. Und weil zu jeder Jahreszeit nur das auf den Tisch kommt, was gerade im Garten wächst, sind die über 100 neuen Rezepte in diesem Buch wahre Geschmackserlebnisse. Jedes Kapitel ist einer Jahreszeit und den zur jeweiligen Saison passenden Lebensmitteln gewidmet. Außerdem gibt es für alle, die sich von Jamies Begeisterung für selbst gezogenes Obst und Gemüse anstecken lassen, grundlegende Informationen zum Thema Gärtnern und praktische Tipps, wie man am besten damit anfängt: ganz einfach, ganz natürlich!


  • Overakker, Marlein / Anna de Leeuw Meine Gartenküche 224 S. m. zahlr. Farbf. Hölker 2009
    Hier wird mit Zutaten aus dem Garten der niederländischen Autorin gekocht - u. a.Tomaten, Artischocken, Schnittlauch, Gurken, aber auch mit "Unkräutern" wie Brennesseln, mit Blüten von Borretsch oder Veilchen. 60 vegetarische Rezepte sind es, deren Basis immer Gemüse, Obst und /oder Kräuter sind und die viele Anregungen bieten, auch selbst zu experimentieren und zu improvisieren. Der Band ist mit atmosphärischen, appetitanregenden Fotos illustriert, sowohl mit Foodfotos als auch mit Fotos aus dem Garten und von Tischdekorationen - aus verschiedenen Jahreszeiten. Die Fotografin schreibt "Ich hoffe, daß meine Fotos dieses Gefühl von Glück und Schönheit vermitteln können" - es ist ihr meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Das alphabetische Register nach Art der Rezepte sowie ein alphabetisches Register der Zutaten ergänzen dieses für alle Gartenfreunde und Hobbyköche empfehlenswerte, opulent ausgestattete und mit Lesebändchen versehene Garten- und Kochbuch.


  • Panek, Norbert Buchenwälder in aller Munde: Kochrezepte rund um die Rotbuche 72 S. Ambaum 2010
    Bucheckern, die Früchte der Buche kann man essen - das war aber auch alles, was ich bisher wußte. Der Korbacher Landschaftsplaner und Projektbüro-Leiter des Geoparks Grenzwelten hat hier gleich ein ganzes Kochbuch mit Zutaten der Buche, genauer: Rotbuche, ihren Samen, Keimlingen, Blättern und Früchten vorgelegt. Es macht neugierig auf Bucheckern-Birnen-Kuchen, Gefüllte Buchenblätter auf Zitronenschaum und mehr. Von Salaten über die Hauptspeisen geht es bis zum Dessert und selbst in Öl, Schnaps und Likör läßt sich die Rotbuche verarbeiten. Am Schluß folgen noch Rezepte mit Pflanzen, die in Buchenwäldern wachsen: Bärlauch, Waldmeister, Sauerklee und Knoblauchrauke. Ein ungewöhnliches, mit vielen ansprechenden Buchen- und Foodfotos illustriertes Büchlein, das auch Informationen über das Gehölz Buche und über Buchenwälder bietet.


  • Paternina, Astrid Martinez Mais - das goldene Korn: Bunte Vielfalt für Küche und Garten - Anbau und vegetarische Rezepte aus aller Welt 180 S. pala-verlag 2014
    Paternina, Astrid Martinez Mais - das goldene Korn: Bunte Vielfalt für Küche und Garten - Anbau und vegetarische Rezepte aus aller Welt 180 S. pala-verlag 2014
    Das Interesse an traditionellen Kultursorten und ökologischem Anbau, an gesunder Ernährung und frischem Gemüse mit individuellem Charakter zeigt sich auch beim Mais, der zur Zeit eine Renaissance erlebt, denn man begegnet ihm zunehmend auch auf Wochenmärkten. Die Autorin spannt den Bogen von der Kulturgeschichte des Getreides und seiner Bedeutung in den Küchen der Welt über Sortenvielfalt bis hin zur wirtschaftlichen Rolle der Pflanze. Ausführlich erklärt sie, wie der Anbau im Garten gelingt, und nennt dafür geeignete Sorten. Im großen Rezeptteil stellt die Hobbyköchin über 110 vegetarische Köstlichkeiten der internationalen Maisküche vor.


  • Pernstich-Amend, Nathalie / Konrad Pernstich Pfeffer: Rezepte und Geschichten um Macht, Gier und Lust 248 S. m. zahlr. Abb. Mandelbaum 2011
    Seit Jahrtausenden inspirieren Geruch und Geschmack von Pfeffer Menschen auf der ganzen Welt. Der Geschichte nach hat die Suche nach Pfeffer Kriege entfacht und zur Entdeckung neuer Küsten geführt. Seinetwegen wurde erstmals Afrika umschifft und die gesamte Welt umsegelt. Nathalie Pernstich-Amend betreibt seit 1997 in Wien Babette‘s – Spice and Books for Cooks. Der Beruf ihres Vaters Konrad, der ihn in 17 Länder führte, veranlaßte ihn, sich intensiv mit Kultur und Geschichte seiner Gastländer zu beschäftigen. Sie erzählen, mit vielen historischen Abbildungen illustriert, von der ungewöhnlichen und geschichtsträchtigen Vergangenheit des heute weltweit gebräuchlichen Gewürzes, das einst so wertvoll war: Von hoffnungsvollen Abenteurern, angestrebten Handelsmonopolen, kulinarischen Traditionen und gesellschaftlichen Statussymbolen. Sie stellen Pfefferpflanzen und ihre essbaren Sorten vor, vom echten, schwarzen, roten, weißen, grünen bis zum geschwänzten Pfeffer und lassen dabei auch die falschen Namensbrüder in unserem Gewürzregal nicht außer Acht. Jedes Pfefferporträt ist aufgegliedert in Botanik, Anbau und Herkunftsland, Produktion, Aromatik und Verwendung. Es breitet den Ideenreichtum bei der kulinarischen und anderweitigen Verwendung dieses Gewürzes aus und haben abwechslungsreiche Rezepte aus den verschiedensten Weltregionen gesammelt - Pfeffer auf dem Eßtisch vom Frühstück bis zum Dessert, im Backwerk und in Getränken. Im Anschluß "übersetzt" ein Glossar die österreichischen Begriffe ins Deutsche, ist ein Rezeptverzeichnis aufgelistet und die Pfeffersorten werden noch einmal in einer Tabelle übersichtlich dargestellt. Schattiert abgehoben sind immer wieder Zwischenthemen eingeflochten mit Anekdoten, historischen Texten oder Reiseberichten (z. B. von einer Reise nach Kampot im Sommer 2009). Das umfangreiche Quellen- und Literaturverzeichnis verleitet zum Weiterlesen. Diese unterhaltsam geschriebene und informative Würdigung dieses vielschichtigen und spannenden Begleiters unseres Küchenalltags ist für geschichtlich Interessierte, GärtnerInnnen und Köche / Köchinnen ein Gewinn!


  • Pfützner, Christine Holunderrezepte 128 S. Buchverlag für die Frau 2006
    Wie man mit Holunderblüten-Tee und -sirup Krankheiten begegnet oder die Abwehrkräfte stärkt verrät das informativeMinibuch ebenso wie es Rezepte von Holunderblütengelee, Holundersuppe bis zu Holunderlikör, Anbau- und Sammeltipps, botanische Merkmale des schwarzen und roten Holunders aufzeigt. Schönes Mitbringsel!


  • Pfyl, Paul/ Heinz Knieriemen Vogelbeere, Schlehen, Hagebutte. Die besten Rezepte 80 S. AT Aarau 2000.
    Nach einer Vorstellung der Vogelbeere (Sorbus aucuparia), der Schlehe (Prunus spinosa) und der Hundsrose (Rosa canina) und einer Warenkunde geht`s an`s "Eingemachte" - sehr viele Rezepte, die eingeteilt wurden in Grundrezepte, Saucen und Konserven, Vorspeisen, Suppen, Salate, Hauptgerichte, Süßes. Das Auffinden der Rezepte ist leider etwas schwierig, weil ein alphabetisches Register fehlt.


  • Pump, Günter Rund um den Kohl Raffinierte Hausmannskost Husum 2005
    Kohl gibt es in vielen verschiedenen Sorten und zu allen Jahreszeiten: z. B. der Rosenkohl, der "elegante" Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Kohlrabi, Rot- und Weißkohl (Letzterer der Rohstoff für das beliebte Sauerkraut) und der Wirsing. Dass Kohl sich vielfältig verwenden lässt und beileibe nicht nur für die gute alte Hausmannskost, davon überzeugt uns dieses Bändchen.


  • Quadri-Leemann, Cristina Kastanienrezepte 92 S. Landbuch-Verlag 1999
    Frau Quadri-Leemann hat insgesamt 109 Rezepte rund um die Marroni zusammengetragen und selbst kreiert. So ist ein einzigartiges Kochbuch entstanden, welches sich ausschließlich der Esskastanie widmet und ihre Zubereitungsvarianten anschaulich beschreibt: Sei es als Vorspeise, Beilage, Hauptgericht, Süßspeise, Gebäck, Konfekt oder sonstige Köstlichkeit. Angaben zu Herkunft, Konservierung und Inhaltsstoffen der Kastanie fehlen ebenso wenig wie kurze Texte zu Brauchtum und Geschichte.
  • w. o. Kohl und Rüben - Landküche Landbuch-Verlag 1998
    Vom Salat bis zu Eintöpfen und Souffles, vom Hauptgericht bis zum pikanten Gebäck und Möhren-Köstlichkeiten hat die versierte Autorin die interessantesten Rezepte aus den verschiedenen Regionen gesammelt.


  • Rasmussen, Gitte Heidi / Inge Skovdal / Frauke Watson Kleine Geschenke aus der Küche 89 S. m. zahlr. Farbfotos Busse + Seewald 2008
    Dieses hübsch aufgemachte Büchlein ist voll von einfachen Rezepten für leckere und dekorative "kleine Aufmerksamkeiten" für liebe Mitmenschen, die ein Dankeschön oder eine Aufmunterung verdient haben: Freunde und Vermieter, Kollegen, Onkels und Tanten, Handwerker, Gärtner, Babysitter, Nachbarn. Vom selbst gebackenen Walnussbrot, Pinienkernen in Orangensirup, Ananaschutney mit Chili und Ingwer, Weihnachtsschnaps bis hin zum Leckerbissen für den Hund des Beschenkten reichen die Rezepte. Es ist bestimmt für jeden etwas Passendes dabei!


  • Rau, Heide /Marion Nickig mehrere Bücher hier


  • Rias-Bucher, Barbara / Daniela Merke Aromatische Geschenke mit Kräutern: Kulinarische Genüsse lecker verpackt 127 S. m. zahlr. Farbf. Frech 2012
    Köstlichkeiten aus dem Garten selbst genießen oder liebevoll verpacken und anderen damit eine aromatische Freude machen ist ein zunehmend beliebter Brauch. Dieses Buch bietet erst Interessantes und Wissenswertes zu Kräutern und dann Rezepte und viele Verpackungsideen rund um Kräuter. Es sind meist Ideen, die sich schnell umsetzen lassen, aber auch aufwänderige. Dabei heißt es einmal "Zum Gleichessen" und zum zweiten "Genuss für später". Im Anhang gibt es dannn dazu die Vorlagen.


  • Röhner, Regina Küchenmagie & Zauberkraft: Rezepte aus meiner Hexenküche 207 S. Buchverlag für die Frau 2010
    Regina Röhner,Vereinsmitglied des VEN (Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt), weist im ersten Teil auf die von ihr recherchierten Hintergründe hin - und damit auch auf die Quellen, wo sie einige der Tipps und Zutaten her hat, die ihr Kochbuch in gewisser Weise "zauberhaft" machen. Es sind Quellen aus dem Mittelalter, der Zeit der "Hexen", der kräuterkundigen Frauen, die beweisen, dass Kochkunst keine moderne Erfindung ist und die Verwendung von bestimmten Kräutern, Wurzeln, Gewürzen im Mittelalter wichtiger Bestandteil einer gesunden Küche waren. Sie erzählt spannend und informativ über Herkunft, Bedeutung und Wirkungsweise der Lebensmittel, über magische Bräuche und lüftet manch zauberkräftiges Küchengeheimnis. Dabei geht es oft um Liebestränke und aphrodisierende Speisen, um Fruchtbarkeit und Manneskraft, denn der Spruch "Liebe geht durch den Magen" ist uralt und die Autorin stellt fest: Wissen und Aberglaube liegen oft dicht bei einander! Und dann wird im Rezeptteil - geordnet nach Hauptzutaten und ihre Wirkung - "gezaubert". Es sind Rezepte der Sinnenlust, der Lebensfreude und kenntnisreichen Verwendung von all dem, was die Natur bereitstellt. Die meisten Zutaten (wie Petersilie, Liebstöckel, Basilikum, Borretsch) sind im eigenen Garten oder - abseits der Straßen - in Wiesen und Wäldern zu finden. Die "magischen" Zutaten tauchen in Suppen, Soßen, Eintöpfen und als Beilagen, als Salat, Füllung oder als Garnierung auf; vor allem aber werden sie jahreszeitgemäß verwendet. Nachdem man sich erst beim Lesen vergnügt hat, geht man gut gerüstet daran, die Rezepte nachzukochen und sich und andere geschmacklich ebenfalls "zu verzaubern".


  • Rosenblatt, Lucas / Christandl, Freddy Quitten Das Comeback einer vergessenen Frucht 96 S. Hädecke 2011
    Ungeeignet für den Frischverzehr war die Quitte lange Zeit in Vergessenheit geraten, doch jetzt feiert auch dieses vitamin- und ballaststoffreiche Kernobst ein Comeback der Genüsse. Entdecken Sie 60 teilweise wenig bekannte Quitten-Rezepte (als Vor-, Haupt- oder Nachspeise, zu Fisch oder Fleisch, als Gebäck, Marmelade oder eingemacht) begleitet von 25 ganzseitigen Farbfotos, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen! Ein Kapitel befaßt sich ausschließlich mit dem Einmachen und der Vorratshaltung.


  • Ruhl, Thomas Kräuter - Kressen - Sprossen: Warenkunde, Reportagen und Rezepte von Spitzenköchen 239 S. m. zahlr. Farbf. Matthaes 2010
    Sprossen, Kressen aber auch essbare Blüten sind aktuelle Themen, die aus der Spitzenküche nicht mehr wegzudenken sind, deren Potenzial aber bei Weitem noch nicht ausgeschöpft wird. Die Warenkunde ist die Basis für die Verwendung von Kräutern, Sprossen und Kressen; deshalb ist diese hier umfangreich und umfaßt eben bekannten Pflanzen wie Kerbel und Sauerampfer auch Pflanzen, die in Vergessenheit geraten sind. Ruhl beschreibt neben Herkunft, Verwendung in der Küche, Inhaltststoffen, Geschmack und Aussehen, Ernte- und Lagerungsmöglichkeiten auch Besonderheiten und die biologische Einordnung. Reportagen über Spitzenproduzenten, deren Produktionsbedingungen ("Der Garten der Göttin Demeter - Zu Besuch bei „Essbare Landschaften") sowie Bezugsmöglichkeiten vervollständigen das Buch. Die Rezepte stammen von Spitzenköchen wie Nils Henkel, Michael Hoffmann, Jean-Marie Dumaine, Rene Redzepi, Kevin Dundon oder Chantel Mengelmoes. Faszinierend sind vor allem auch die exzellenten Food-Fotos von Thomas Ruhl, der schon mit vielen Preisen wie der Goldmedaille der gastronomischen Akademie Deutschlands, dem Prix Mazille, dem Gourmand World Cookbook Award, Best of the World Photography ausgezeichnet wurde.


  • Schermaul, Erika Das süße Leben 112 S. m. zahlr. Ill. Thorbecke 2007
    Daß Süßes nicht ungesund sein muss, zeigt Erika Schermaul in zahlreichen traditionellen Rezepten, Bildern, Geschichten und Anekdoten rund um süße Genüsse wie Liebesäpfel, Honigmandeln, Pralinen, Dörrobst, Kompott und Marmeladen. Wie immer bei Büchern des Verlages sind schon die stimmungsvollen Fotos und die ansprechende Gestaltung ein Genuss!


  • Schlachter-Ebert, Barbara Eisblüten: Meine Drei Allgäuer Jahreszeiten 108 S. Umschau 2007
  • w. o. Sommerfrische: Meine drei Allgäuer Jahreszeiten 108 S. Umschau 2008
  • w. o. Herbstzeitlose: Meine drei Allgäuer Jahreszeiten 108 S. m. zahlr. Farbfotos Umschau 2009
    In der Kochbuch-Trilogie "Meine drei Allgäuer Jahreszeiten" stellt die Sterneköchin Barbara Schlacht-Ebert Gerichte aus dem ganzen Reichtum der Natur vor. Bei den Rezepten verwendet sie ursprüngliche Zutaten aus dem Allgäu, um daraus Gerichte zu zaubern, die zwar höchsten Ansprüchen gerecht werden, trotzdem auch nachzukochen sind. und vor allem ihren Bezug zur Region bewahren. Neben den zahlreichen Fotos der kunstvoll angerichteten Speisen wird auch der Alltag auf der Schlossanger Alp sowohl textlich als auch fotografisch gezeigt: Ihre Familie, die Küche, Episoden aus ihrem Leben und Aufnahmen von der Alp. So bekommt man auch einen Einblick hinter die Kulissen dieses Hotel- und Restaurantbetriebes. Es ist fast eine Art Biographie des 1. weiblichen Mitgliedes der "Jeunes Restaurateurs d`Europe Deutschland" (deren bisherige Präsidenten ihr einen Gruß für das Buch schrieben), die das Muttersein und Beruf genial miteinander verbindet. Mit einem Lesebändchen ausgestattet auch unterhaltsam zu lesen!


  • Schlüssel, Christiane. Blüten-Küche. Blüten - Kräuter - Kochrezepte aus dem Zipfelhaus 31 S. m. Bildern von Hildegard Hemmerling-Vogel Buchverlag für die Frau 2005 (bzw. Gumnior 2004)
    Die faszinierenden Blütenbilder aus Auerbach im Erzgebirge gibt es seit über 50 Jahren. In den 1930er und 1940er Jahren begründete Hildegard Vogel die liebenswerte Kunst, mit Pflanzen eindrucksvolle Bilder zu gestalten: was auf den ersten Blick aussieht wie ein Gemälde, ist in Wirklichkeit eine Collage aus Naturmaterialien, geformt aus winzig kleinen Teilchen von Halmen, Blättern und Blütenformen auf dem Papier- ohne ergänzende Pinselstriche. Christiane Schlüssel, die Tochter der Zipfelhaus-Begründerin führt das Werk ihrer Mutter im Zipfelhaus Auerbach weiter mit zwei neuen Büchern (siehe auch: "Blüten-Apotheke"). Die Texte schrieb Katrin Pieper, Berlin, ehemals Cheflektorin des Kinderbuchverlages Berlin. Man kann sich nicht satt sehen an den fanatsievollen Umwandlungen von Blumen und Blättern... und nicht zu vergessen - es gibt auch noch Rezepte dazu!


  • Schuhbeck, Alfons Feine Gewürz- und Kräuterküche 136 S. Zabert Sandmann 2002
    Ob Nudeln mit Bärlauch-Pesto, Entenbraten mit Beifuß, Zander mit Wacholderkruste oder Bratäpfel mit Zimt - Sternekoch Alfons Schuhbeck stellt zahlreiche Rezepte mit heimischen und exotischen Kräutern und Gewürzen vor. Das Kochbuch wird von einer kleinen Kräuter- und Gewürzkunde zum Nachschlagen ergänzt.


  • Slipher, Beate / Ole H. Krokstrand / Jan Lund Gartenküchen. Ideen- Anleitungen- Geniessen 128 S. Busse + Seewald 2008
    Das Vergnügen, draußen zu kochen und das Essen im Freien erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Open-Air-Küche statt des ordinären Grillplatzes verschafft dabei ein neues Lebensgefühl: kulinarische Wonnen (abseits der bekannten Grillwurst), zubereitet unter freiem Himmel - das hat was! Mit Hilfe dieses Buches und der Fotos kann man die Gartenküche, kombiniert mit einem schönen Sitzplatz oder vielleicht sogar überdacht, dieses Buch gibt viele Anregungen - planen und gestalten. Praktische Anleitungen mit detaillierten Bauzeichnungen und eine Menge nützlicher Tipps sorgen dabei für ein gutes Gelingen.


  • Souvereyns, Roger Feine leichte Kräuterküche. 192 S. Zabert München 1998
    Das Hotel-Restaurant Scholteshof ist als Ort der kulinarischen Kunst bekannt. Ein Team berühmter Köche holen sich die Zutaten aus dem eigenen (sehenswerten!) Kräutergarten holen. "Wildkräuter - Duft von Erde und Moos", Die Lippenblütler, bitter und flüchtig", Die Korbblütler - Kräutersalz oder salzige Kräuter" so liest man im Inhaltsverzeichnis. Das hier keine Hausmannskost vorgestellt wird, dürfte klar sein - hier geht es um Gourmetküche der Haute Cuisine. Das Register listet die verwendeten Kräuter sowohl mit deutschem als auch botanischen Namen auf und verweist auf die dazugehörigen Rezepte.


  • Tanner, Violette / Priska Fuhrer / Oliver Hallberg Das goldene Buch vom Hopfen 105 S. m. farb. Ill. Hädecke 2009
    (Fast) alles zum Hopfen, neben Geschichtlichem und Anbautipps vor allem aber aber Rezepte, denn Hopfen ist mehr als nur wichtiger Bestandteil zum Bierbrauen. Eine ganz besondere Delikatesse sind erntefrische Hopfentriebe, die nur von Mitte April bis Mitte Mai erhältlich sind. Aber auch Hopfendolden geben Gerichten einen außergewöhnlichen Geschmack. Die beruhigende und entspannende Wirkung des Hopfens, ursprünglich als Frauenheilkraut eingesetzt, kommt in den Rezepten für Gesundheit und Schönheit - ob in Cremes, Tees, als Tinktur oder als Kissenfüllung für einen guten Schlaf - zum Einsatz.


  • Tietz, Oda Das kleine Blüten-Kochbuch 140 S. Hölker Münster 2000
    Die Autorin verwendet Blüten in: Salaten, Suppen, Hauptgerichten, Desserts, Torten & Törtchen, Brotaufstrichen und Getränken. Schade, daß ein Pflanzenverzeichnis mit Hinweis auf jeweilige Rezepte fehlt. Trotzdem wie alle Kochbücher aus dem Hölker Verlag schon allein von der Aufmachung her ein ansprechendes "Mini"buch - ein tolles Geschenkmitbringsel!
  • w. o. Endlich Erdbeerzeit! 121 S. Hölker Münster 2010
    Erdbeerrezepte für Vorspeisen und Salate, Suppen, Kaltschalen und Grützen, feine Desserts, Torten und Törtchen, Konfitüren, Marmeladen und Gelees, Säfte, Drinks, und Bowlen...
  • w. o. Frisches aus der Frühlingsküche 100 S. mit 3 Bio-Saatscheiben u. Farb. Zeichn. Hölker Münster 2004
    Kochen mit frischen Frühlingskräutern - ob knackiges Gemüse oder saftiges Obst und frische Kräuter – der Frühling bietet eine breite Palette an Möglichkeiten, die täglichen Mahlzeiten zu bereichern. Schnittlauch-, Basilikum- und Petersilie-Samen sind dem Kochbuch gleich beigelegt. Mal ein Gedicht von Heinrich Heine, Novalis oder Eduard Mörike und äußerst witzige Illustrationen von Cornelia Haas begleiten den Leser durch alle Zubereitungsanweisungen. Oda Tietz, erfahrene Foodautorin, stellt einmal mehr ihre ansteckende Begeisterung für das Kochen, Backen und Dekorieren mit Blüten und Kräutern unter Beweis. Sie probierte alle Rezepte in ihrer eigenen Küche aus.


  • Tönnissen Blatter, Doris / Monika Remus Gastgeberin on tour 144 S. m. 200 Farbf. Busse 2014
    Im Hauptberuf ist die Autorin Hotelière in der Schweiz. Um dem anstrengenden Arbeitsalltag gewachsen zu sein, nimmt sie sich hin und wieder eine kurze Auszeit, in der sie gerne Familie und Freunde bewirtet. Und das am liebsten "on tour". In diesem Buch stellt sie ihre Projekte vor, gibt praktische Tipps für die Vorbereitungen sowie passende Deko-und Rezeptvorschläge, die wegen ihrer "Auswärts-Tauglichkeit" besonders gut geeignet sind. Wie wäre es z.B. mit einem Fahrrad-Picknick für zwei, einem "Freundinnen-Himmelsfrühstück" oder einem "Weiberfondue auf der Hütte"? Mit vielen teils ganzeitigen Fotos, aber ohne Register und Rezeptverzeichnis.


  • Volk, Fridhelm u. Renate Kochen mit Kräutern 127 S. Ulmer Stuttgart 2015
    Kräuter runden nicht nur viele Gerichte ab, sie verleihen vielen Speisen erst ihren ganz typischen Geschmack. In diesem Buch erfahren Sie, zu welchen Zutaten sie passen, welche Teile der Pflanzen verwendbar sind und wie sie auf den menschlichen Organismus wirken. Bei der riesigen Rezeptauswahl wird man sicherlich fündig. Ausserdem werden verschiedene Konservierungsmethoden vorgestellt. Ansprechende Farbfotos machen Appetit aufs Nachkochen! Der Teil Kräuter von A - Z in Garten und Natur stellt bekannte und längst vergessene Kräuter mit Bestimmung, Erntezeit, Anbau, Verwendungsmöglichkeiten und Heilwirkung vor.


  • Walton, Gerda Frisch gekocht schmeckts einfach besser: 160 köstliche Rezepte für alle Jahreszeiten 175 S. m. zahlr. Fotos Tyrolia 2009
    Mit Rezepten aus aller Welt mit viel jahreszeitlichen, vorwiegend heimischem Gemüse und aromatischen Kräutern präsentiert die Autorin köstliche "Gartenküche". Obwohl - es muß nicht immer Grünzeit sein" heißt aber auch ein Kapitel. Zu den meisten Rezepten, meistens schnell und einfach zubereitet, gibt es noch einen Extratipp - z. B. zum Abwandeln der Zutaten. Und wer nicht weiß, was ein Stamperl ist (Gerda Walton ist Österreicherin) - die verwendeten Abkürzungen sind im Anhang nach dem Rezeptregister erklärt


  • Walz, Karin Das Mohnbuch Liebeserklärung an eine florale Schönheit. Mit vollwertigen Rezepten von süß bis deftig 140 S. pala-verlag 2013
    Karin Walz lädt in diesem Buch dazu ein, den Mohn - sowohl den kleinen als auch den großen -im Garten und in der Küche neu zu entdecken. Sie beschreibt sehr ausführlich die wichtigsten Mohnarten und ihren Anbau im Garten und bietet ausführliche Informationen zur Kulturgeschichte des Schlafmohns und zu seinem Wert als Lebensmittel. Im Anschluss dreht sich alles um das vollwertige Kochen und Backen mit Mohn: mehr als 70 vegetarische Rezepte zeigen, dass Mohn neben süßen Spezialitäten im Kuchen und Gebäck auch viele andere Gaumenfreuden als Vorspeise, Suppe oderim Hauptgericht ermöglicht. Eingeflochtene Gedichte und Zitate und die hübschen Zeichnungen von Karin Bauer lockern den Text auf. Bezugsquellen und Literaturverzeichnis ergänzen den Band.


  • Werner, Maiga / Charlotte Berlandi Die Verführküche der Kräuter: Kulinarisch, heilkräftig und gärtnerisch durch das Jahr 208 S. m. 350 Farbf. Dort-Hagenhausen-Verlag 2011
    Dies ist ein hochwertig ausgestattetes Bild-Kochbuch des auf "Nachhaltigkeit" und "bewussten Umgang mit dem Leben und der Natur" spezialisierten Verlages mit über 350 stimmungsvollen Fotos. Nach einem jeweils einführenden allgemeinen Teil, in welchem die Autorin in einem sehr persönlichen Stil ihre ganzheitliche Sicht in Sachen Kräuter und Ernährung darstellt,geht es über umfassende Kräuter-Portraits zu den über 100 nach Jahreszeiten geordneten Rezepten, ihren ganz persönlichen und denen verschiedener versierter Restaurantköche. Maiga Werner hegt und pflegt über 150 verschiedene Kräutersorten in ihren biologisch gepflegten Naturkräutergarten, beliefert Gastronomen, legt individuelle Kräutergärten an, stellt Bed&Breakfast-Zimmer zur Verfügung und betreibt darin ein Kräutercafé. Sie hat neben den Rezepten auch zahlreiche praktische Tipps parat. Naturheilexpertin Charlotte Berlandi ergänzt die Kräuterkunde um heilkundliche Informationen zu den verwendeten Pflanzen. Nützlich sind das Rezeptverzeichnis im Anhang, das die Rezepte noch einmal zusätzlich nach Themen auflistet (Salate, Suppen, Vorspeisen, Hauptspeisen) und das Adressenverzeichnis mit Informationen über die Restaurants der Köche.
  • Neuauflage: Das Kräuter-Kulinarium. Meine Kräuter - meine Lieblingsrezepte (Einfach gut leben) 184 S. Dort-Hagenhausen-Verlag 2015
    Webseite der Autorin


  • Wiesner, Stephan | Räber, Gisela Gold Holz Stein Sinnliche Sensationen aus Wiesners alchemistischer Naturküche 192 S. m. ca. 15 Farbf. AT Aarau NA 2008
    Das ist ja wohl ein seltsamer Titel für ein Kochbuch - und so ungewöhnlich wie der Titel ist auch das erste Kochbuch von Stephan Wiesner, einem "Alchemisten in der Küche", der im Gasthof Rössli in Escholzmatt bei Luzern kocht. 1997 wurde der Gasthof mit der "Entdeckung des Jahres 1997 in der Deutschschweiz" belohnt. Daraufhin folgten bald Presse, Radio und TV. "Ich sage, die Forelle, die lebt mit Steinen und Moos zusammen. Ich kombiniere das also zu einem Gericht". Wiesner führt in 8 sechsgängigen, außergewöhnlichen Menüs durch die Jahreszeiten, erzählt die Geschichten hinter den Rezepten und Menüs, porträtiert lokale Produzenten und berichtet über Land und Leute. Andreas Thumm und Gerhard Poschung haben in ihren Fotographien die geheimnisumwitterte Atmosphäre der uralten Kulturlandschaft, aus der Wiesner die Zutaten sammelt, den Charakter ihrer Bewohner, die Gerichte Stefan Wiesners meisterhaft im Bild eingefangen. Mit Gisela Räber als Co-Autorin ist so ein Buch enstanden, das mit seiner Mischung aus sachlicher Information, Interviews, Erzählkunst und Poesie weit mehr ist als nur ein Kochbuch. Beim Kapitel seiner Frau, überschrieben: - "Verheiratet mit einem Künstler voller Spinnereien im Kopf" beispielsweise - muß man da schmunzeln - oder sie doch bemitleidern? Wirklich etwas Besonderes in der Buchlandschaft kann ich dieses Buch auch denjenigen empfehlen, die es nicht wagen wollen, daraus Rezepte nachzukochen, weil es einfach Spaß macht, darin zu lesen und zu blättern. Ausgezeichnet mit dem Gourmand World Cookbook Award 2003!
    Webseite des Autors


  • Winkler, Heinz / Alain Cl. Sulzer / Robert M. Bachmann, Birgit Kofler-Bettschart Heilpflanzen für Geniesser. Die natürliche Gourmetküche 195 S. m. 97 Farbfotos Thorbecke 2006
    Was kommt dabei raus, wenn sich ein Arzt, eine Journalistin, ein Spitzenfotograf und ein Spitzenkoch zusammentun? Ein Kochbuch für Heilpflanzen... Heinz Winkler, Chef des legendären "Tatris" und ehemals jüngster 3-Sterne-Koch, gehört seit nunmehr 20 Jahren zu den renommiertesten Köchen weltweit; ihm ist sogar eine Rose gewidmet. Über 50 Gourmetkreationen schuf der Meisterkoch, zu denen er von 35 Heilpflanzen inspiriert wurde, deren Geschichte, Herkunft und Vorkommen der Pflanzen bis hin zu ihrer Verwendung in Küche und Medizin der Leiter der Abteilung Naturheilverfahren an der Reithofpark-Klinik in Bad Feilnbach und die Journalistin Birgit Kofler-Bettschart erläutern. "Ich kann mich erinnern, wir als Kinder haben immer die jungen Lindenblätter gegessen, das war für uns richtig toll. Aus dieser Erinnerung heraus hab ich dann eben den Lindenblättersalat gemacht mit dem Rehkitz und den Preisselbeeren" schreibt Winkler. Er kennt Heilpflanzen seit seiner Kindheit auf einem Bauernhof in Südtirol und kocht nicht nur mit gängigen Küchenkräutern wie Rosmarin, Basilikum oder Melisse. Auch Brennnessel, Sauerampfer, Kapuzinerkresse oder Eisenkraut haben in seinem kulinarischen Repertoire einen festen Platz. Was gesund ist, kann auch gut schmecken und sieht auf dem Teller appetitanregend und schön aus - Winklers köstliche Rezepte, liebevoll photographiert von Thomas Kauffeltist, lassen dem Leser das Wasser im Mund zusammenlaufen und machen Lust auf eine "gesunde Genießerküche". So verbinden sich in diesem Buch köstliche Gaumenfreuden und fundierte Pflanzeninformation zu einer glücklichen Liaison.


  • Woltron, Ute 99 Genüsse, die man nicht kaufen kann - Selbstgemachte Köstlichkeiten aus Natur & Garten 176 S. m. 100 Farbfotos Brandstätter 2011
    Lukullisches abseits des Alltäglichen empfiehlt die Autorin, eine begeisterte Selbermacherin und passionierte Gärtnerin, die Österreich durch die Gartenkolumne "Gartenkralle" in der Tageszeitung "Die Presse" bekannt ist. Für sie beginnt - und das bringt sie gut herüber - der Genuss aber nicht erst beim Verzehr - die Freude an diesen Dingen beginnt schon beim Sammeln, Gärtnern, Ernten, Einkochen, Gläser befüllen, Etiketten verzieren, Verkosten - und Verschenken. Liebevoll und pittoresk "appetitanregend" bebildert und gestaltet folgt die Aufteilung des Buches den Jahreszeiten und bringt jeweils passende Rezepturen für die gerade zur Verfügung stehenden Pflanzen (viele sogenannte "Un-Kräuter") vor. Manche Rezepte wie kandierte Veilchen oder Löwenzahnhonig kenne ich schon aus anderen Büchern, manche waren mir aber auch neu z. B. Rosenmehl oder Zitronenverbenenlikör. Es sind einfache, mittelschwere, aber auch sehr aufwändige Rezepte. Bei den Zutaten erfährt man auch Wissenswertes aus der Botanik und Gartenpraxis und im Anhang sind leere Seiten dazu gedacht, eigene Rezepte bzw. Rezeptabwandlungen aufzuschreiben. Abgesehen davon, daß man einige dieser Delikatessen inzwischen doch auch kaufen kann, ein Superbuch mit vielen Anregungen für GartenliebhaberInnen und Köche / Köchinnen, die mal etwas anderes ausprobieren möchten!
  • w. o. Warum schmecken Maulbeeren am besten nackt?: Selbstgemachte Köstlichkeiten aus Natur & Garten 176 S. Brandstätter Verlag 2013
    Noch mehr Genüsse, "die man nicht kaufen kann". Webseite der Autorin


  • Wüschner, Desiree Warum Chilis scharf machen Die geheimnisvolle Kräfte von Obst, Gemüse und Kräutern 200 S. AT Aarau 2004
    "Powerfood für Seele und Gemüt" - in diesem etwas anderen als üblichen Kochbuch geht es darum darzustellen, wie Nahrungsmittel auf körperlicher und seelischer Ebene wirken, Pflanzengeheimnisse zu lüften, nicht darum, komplizierte Übersichtstafeln von Inhaltsstoffen aufzulisten. Zurückbesinnung auf alte Signaturen und ihre Bedeutung also - auch in unserer Zeit noch? Ja! Literatur, Register der Pflanzen, Rezeptverzeichnis, Indikationsverzeichnis ergänzen das auch ungewöhnlich unterteilte Kochbuch: Familie / Liebe und Partnerschaft / Beruf und Karriere / Extras aus Desirées Zauberwerkstatt liest man als Kapitelüberschrift. Ausführlich werden 30 Sorten Obst, Gemüse und Gewürzkräuter mit ihren besonderen Wirkkräften auf die Psyche, auf Stimmung und Befinden hin vorgestellt.


In andrer Leute Küchen ist gut kochen lernen
(Redensart)

Zurück zu Autoren A-K

Linktipps:
Rezepte, Rezepte...
Links zum Thema Küche

Gar lieblich dringen aus der Küche, bis an das Herz die Wohlgerüche.
Hier kann die Zunge fein und scharf sich nützlich machen und sie darf!
Hier bereitet man die Zaubermittel in Töpfen, Pfannen oder Kesseln,
um ewig den Genmahl zu fesseln, von hier aus herrscht
mit schlauem Sinn die Haus- und Herzenskönigin.
(Wilhelm Busch)


Zum Espresso & Kaffee Shop >> hier


Sonderaktionen von Tee-Handel.com


zurück an den Anfang / Home
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Garten- und Gartenreiseblog | Facebook | Twitter

Copyright Text und Design: Maria Mail-Brandt | Impressum | Datenschutz
URL: https://www.garten-literatur.de
zurück zur Startseite GartenLiteratur


Aktualisiert am 30.04.2019
Stichworte zum Inhalt: Kochbücher für Gartenfreunde, Gartenbücher, Rezensionen, Buchtipps, Buchempfehlungen, Buchbesprechungen