Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde
Home |  Blattwerk - Gartenbibliothek - GartenbücherGartenbücher | Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und MärchenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | PflanzenweltPflanzen / Duft im Garten / Gartenküche | GartenkalenderGartenkalender | Sitemap...|...Impressum...|... DatenschutzTo our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Gartenkalender - das Gartenjahr: Bauernregeln, WetterregelnGartenkalender: Bauernregeln
Sie sind hier Gartenkalender:
Bauernregeln
Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember

Frühlings-Bauernregeln

Sommer-Bauernregeln

Herbst-Bauernregeln

Winter-Bauernregeln

Bauernregeln Bäume

Bauernregeln Gartenarbeit

Bauernregel Hundstage

Bauernregeln Karfreitag

Bauernregeln Nikolaustag

Bauernregeln Ostern

Bauernregeln Palmsonntag

Bauernregeln Silvester

Bauernregeln St. Martin

Bauernregeln Unkraut

Bauernregeln Valentinstag

Bauernregeln Weihnachten

Scherzhafte Bauernregeln

Bauernregeln mit Pflanzen

Buchtipps Bauernregeln

Kalendermonate

Kalendertage alphabetisch

Weitere Kategorien:

Blattwerk – Gartenbücher

Leselaube - Gedichte

- Gartenpersönlichkeiten

Pflanzen

- Gartenküche

Sitemap

Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Bauern - und Wetterregeln Mai

Bauernweisheiten, Jahresregeln, Tagesregeln, Weisheitsregeln, Tierregeln, Pflanzenregeln, Ernteregeln

Erfahrung und Wissen überliefern sich in den alten Bauernregeln! * = sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bewahrheitende Wetterregel bzw. sinnvolle Anweisung. Quellen: Büchertipps Jahreskreis


1. Wenn der 1. Mai schellt, grünt das Feld
Wenn's Wetter gut am 1. Mai, gibt es viel und gutes Heu.
Fällt Reif am 1. Mai, bringt er im Feld viel Segen herbei.



3. Wie's Wetter am Kreuzauffindungstag , bis Himmelfahrt es bleiben mag.
Wenn es am Kreuztag heftig regnet, dann werden alle Nüsse leer und sind nicht gesegnet.



4. Der Florian, der Florian, noch einen Schneehut tragen kann.



7. Wenn sich naht St. Stanislaus, rollen die Kartoffeln raus



8. Vom 8. bis 14. Mai müssen Bohnen und Gurken in den Boden nei'.



10. Florian und Gordian richten oft noch Schaden an



11. Der Hl. Mamertz hat von Eis ein Herz
Wenn sich Mamertus mit Nachtfrost schmückt, die Apfelernte nicht beglückt.

12.-15. Eisheiligen



15. Ist Isidor vorbei, sind die Nordwinde vorbei. *
Der hl. Isidor (um 1070-1130) wird in Bauerntracht mit Pflug, Dreschflegel, Sense oder Spaten dargestellt. Engel sollen ihm das Feld bestellt haben, während er unter einem Baum eingeschlafen war. Er wird angerufen für Regen und gute Ernte.

16. Heiliger Johann Nepomuk, treib uns die Wassergüss zurück
Heiliger Johann Nepomuk, halt` die Regengüsse zruck
Lacht zu Nepomuk die Sonne, dann gerät der Wein zur Wonne.
Bringt er Regenschwaden, so nimmt der Wein noch Schaden

25. Wie es sich um St.Urban verhält, so ist`s noch 20 Tage bestellt
Sankt Urbanus - oft ein Grobianus.
Die Witterung an St. Urban zeigt des Herbstes Wetter an. *
Wie Urbanus das Wetter hat, so findet`s in der Lese statt.
Sankt Urban bringt uns den Sommer.
Wenn Urban kein schönes Wetter hält, das Weinfass in die Pfütze fällt.
St.Urban hell und rein, segnet die Fässer ein. *
Der Urbanstag ist dem Andenken an den heiligen Papst Urban I. gewidmet, der an einem 23. Mai enthauptet worden sein soll. Als Attribut ist dem Patron der Weinberge, des Weins sowie der Winzer und Küfer u. a. eine Weintraube beigegeben. Bei den Winzern hat auch der Urbanstag eine besondere Bedeutung als Wetterregel ; am heutigen Tag gibt es vielerorts Bittgänge durch die Weingärten, um für das noch durch Spätfrost gefährdete bereits ausgetriebene Grün der Reben zu beten.



31. Wer Hafer sät an Petronell' dem wächst er gut und schnell.
Mariä Heimsuch' wird’s bestellt, wie’s Wetter sich 40 Tage hält.
Geht Maria übes Gebirge nass, bleibt leer Scheune und Fass.
Hinweis: Der Festtag wurde nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil Mitte der 1960er Jahre vom 2.7. hierher verlegt.

Abendtau und kühl im Mai, bringt viel Wein und bringt viel Heu
Die erste Liebe und der Mai, gehen selten ohne Frost vorbei
Wenn's im Mai viel regnet, ist das Jahr gesegnet
Aus nassem Mai kommt trockener Juni herbei
Wenn im Mai der Holler blüht, wird's im ganzen Jahre kühl.
Blüht im Mai die Eiche vor der Esche, gibt's noch eine große Wäsche
Grünen die Eichen vor dem Mai, zeigt's, daß der Sommer fruchtbar sei
Donner im Mai führt großen Wind herbei.
Der Mai bringt Blumen dem Gesichte, aber dem Magen keine Früchte
Der Mai, zum Wonnemonat erkoren, hat den Reif noch hinter den Ohren
Ist's im Mai recht kalt und naß, haben die Maikäfer wenig Spaß
Maienfröste sind unnütze Gäste
Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer und verspricht eine gute Ernte
Mairegen auf die Saaten, dann regnet es Dukaten
Ein Bienenschwarm im Mai ist wert ein Fuder Heu.
Regnet's im Mai, schreien Gärtner und Bauern juchhei. *
Mai kühl und naß, füllt Scheun und Faß.
Maientau macht grüne Au
Zeigt häufig kühl im April und Mai sich die Zeit, hält sie auch von Juni bis November viel Kühle bereit, doch wenn April und Mai sich zu warm gestalten, wird auch von Juni bis November viel Wärme walten.
Im Mai ein warmer Regen bedeutet Früchtesegen
Blumenkohl im Mai gibt Köpfe wie ein Ei.
Mairegen bringt Segen, da wächst jedes Kind, da wachsen die Blätter, die Blumen geschwind.
Nordwind im Mai bringt Trockenheit herbei.
Ist der Mai recht warm und trocken, macht er alles Wachstum stocken. *
Bärlauch im Mai erspart das ganze Jahr den Arzt und die Arznei.
Wenn der im Mai blühende Waldmeister besonders stark duftet, steht erwiesenermaßen Regen bevor.

Bauernregeln zum Himmelfahrtstag


Das aktuelle Wetter

Mit diesen Schirmen macht sogar Regen Spaß!
Regenschirm Rosengarten

Regenschirm Mohn

Regenschirm Monet Der Garten

zurück an den Anfang...|... Home
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der PflanzenZauberpflanzen Links - empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung
Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchen Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen

Copyright Text und Design: Maria Mail-Brandt
URL: https://www.garten-literatur.de
zurück zur Startseite GartenLiteratur
Stichworte: Gartenkalender, Bauernregeln , Wetterregeln, Bauernweisheiten, Lostage, Namenstage,Jahr,Monat,Volksbrauchtum