Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde
Home |  Blattwerk - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen,  BuchbesprechungenGartenbücher | Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen,  Blumenuhr, Blumensprache und mehrPflanzen / Duft im Garten / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant iciTexte LeselaubeLeselaube Johann Wolfgang von Goethe - Gedichte, ZitateGartenpersönlichkeiten: Johann Wolfgang von Goethe

Sie sind hier Leselaube:
Gartenpersönlichkeiten Goethe
Gedichte / Lieder

Goethe als Gartenfreund:
Goethe - Bäume
Goethe- Botaniker
Goethe - Dahlie
Goethe - Dichter
Goethe`s Farbenlehre
Goethes Gärtner / Lieferanten
Goethe als Gartentourist
Goethes Gärten heute
Goethe - Heilkunde
Goethe - Lebenslauf
Goethe - Nelke
Goethe - Nutzgarten
Goethe - Rosen
Goethes Tagebuch
Goethe - Wetter
Goethe u. Weimarer Zwiebelmarkt
Goethe-Literatur
Goethe-Links

Weitere Gartenpersönlichkeiten
Leselaube-Überblick

Weitere Kategorien:
Gartenbücher
Pflanzen
- Duft im Garten
- Gartenküche
Gartenkalender

To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Sitemap

Home

Johann Wolfgang von Goethe (28.8.1749-22.3.1832) Johann Wolfgang von Goethe Foto Wikipedia

- der Dichter

Im Garten am Stern sind viele seiner Gedichte entstanden - so "An den Mond", "Abendlied". Auch viele andere Werke des Dichters wurden in seinen Gärten geboren, ehe sie in seinem berühmten Arbeitszimmer am Frauenplan ihre fertige Gestalt erhielten.

Wenn Goethe Einsamkeit und Ruhe brauchte, die ihm das große Haus am Frauenplan mit seinen Bewohnern, Besuchern und der lauten Nachbarschaft nicht bieten konnte, fand er sie in seinem Garten am Stern, in seinem Tagebuch auch „alter Garten, unterer oder untern Garten","am Stern" oder "Sterngarten" genannt. Der Name kommt von der sternförmigen Anlage der Wege in diesem Wiesengelände. Dort konnte er fern von Etikette, Klatsch und Trubel am Hofe tun und lassen, was er wollte, in Ruhe arbeiten. "Die Ruhe hierhaussen ist unendlich..."

In seinen "Wahlverwandschaften" z. B. geht es um das Thema des historischen Wandels und dies wird vor allem am Wechsel der Landschaft vom barocken Schloßgarten zum neuen organisch gestalteten Landschaftspark dargestellt, wobei er letzteren richtiggehend verherrlicht.
Im Roman wird Eduard in seiner Baumschule arbeitend in den Roman eingeführt. Er bringt dort frisch erhaltene Pfropfreiser auf junge Stämme auf. Desweiteren bebaut er einen Blumengarten und ist dabei sehr experimentierfreudig. Mehr zu den Wahlverwandtschaften.

Am 12.Juli 1788 reichte dem Dichter im Ilmenauer Park Christiane Vulpius (1765 bis 1816), Arbeiterin in einer Manufaktur für künstliche Blumen, eine Bittschrift für ihren Bruder. Jahre später (1813) erinnert er sich an diese erste Begegnung in seinem Gedicht: "Gefunden". Der in Liebe zu der jungen Frau entflammte Goethe machte das Gartenhaus zu einem geheimen Treffpunkt. Christiane gebar ihm fünf Kinder, wovon nur der Erstgeborene August (1789-1830) am Leben blieb.
Er versuchte seiner Frau, dem schlichten Blumenmädchen, das in einer Herstellungsfabrik künstlicher Blumen gearbeitet hatte, seine botanischen Gedanken zu erklären - natürlich in einem Gedicht.

Am 18. Oktober 1814 traf der Dichter im Willemerhäuschen, dem Sachsenhäuser Gartenhäuschen des Frankfurter Bankiers Johann Jakob Willemer mit dessen Tochter Marianne Willemer zusammen, um dort den Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig zu feiern. Sie inspirierte ihn zu einem seiner schönsten Liebesgedichte: Ginkgo biloba. Marianne wurde seine Suleika. Sie war dem Dichter mehr als nur inspirierende Muse. Einige der Gedichte aus dem "Buch Suleika", darunter die Lieder an den Ostwind und den Westwind, die zu den schönsten der deutschen Liebeslyrik gehören, stammen von Marianne selbst. Goethe hatte sie stillschweigend in die Sammlung übernommen; erst nach dem Tod Mariannes wurde das Geheimnis "verraten". Das Gartenhäuschen wurde nach dem 2. Weltkrieg rekonstriert und zum 150. Jahrestag der Begegnung Goethes mit Marianne am 18. Oktober 1964 wiedereröffnet. Die heutige Idylle des gepflegten Rokokogärtchens läßt jedoch nur ahnen, daß hier zu Goethes Zeiten ein grünes Paradies war. Inmitten von Weinbergen wurde das achteckige, verschieferte Türmchen einst erbaut, wahrscheinlich als Ausguck für die Weinbergwächter. (Quelle: Suleika und der Dichterfürst)

Linktipps: Goethe, der Dichter

Aktuelle Bestseller Belletristik

zurück an den Anfang / Home
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Garten- und Gartenreiseblog | Facebook | Twitter

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | Impressum | Datenschutz
URL: https://www.garten-literatur.de
zurück zur Startseite GartenLiteratur